Wenn Vaterlandsliebe und Nationalismus Hand in Hand gehen

Ja! Ich liebe mein Land in dem ich lebe. Ich finde auch, dass es uns hier ziemlich gut geht und wir eigentlich nichts zu beanstanden haben. Uns wird in fast allen Lebenslagen geholfen und auf Unterstützung können wir auch hoffen. Uns geht es somit besser, als den meisten Menschen auf dieser Welt. Wenn ich mir politische Systeme aus anderen Ländern anschaue, möchte ich nicht mit ihnen tauschen. Finde ich nun das Deutschland besser ist als andere Länder?! Zum Teil ja. Ich möchte nicht in einem Land leben, wo die Diktatur noch die vorherrschenden Macht ist. Wo Frauen immernoch unterdrückt werden oder wo man 24/7 am ackern ist, um sich nen Pappkarton als Wohnung leisten zu können. Vaterlandsliebe in dem Sinne hat für mich aber nichts mit Nationalismus zu tun. Ich stelle weder Deutschland, noch deren Bürger an die oberste Stelle. Wäre auch noch schöner. Ich liebe das Land in dem ich wohne, weil uns meist nur die negativ Seiten der anderen Länder aufgezeigt wird. Teilweise stimmt es , was man uns erzählt und teilweise nicht. Jedoch ist Deutschland da der Meister drin. Das Land schafft es, sich in noch so schlecht Situationen relativ gut darzustellen. Was in den letzten Monaten zu Folge hatte, das viele Menschen hier hin flohen. Das hat vielen nicht gepasst und man nutzte die Medien, um die deutschen Ideale wieder zu wecken. Flüchtlinge wurden mit Schildern in der Hand abgelichtet, auf den Stand das sie Deutschland lieben. Oder Flüchtlinge wurden gefragt, in welches Land sie fliehen wollen und es war natürlich Deutschland. Dies hatte zur Folge, das mehr und mehr Menschen sich dem Patriotismus oder dem Nationalismus zu wandten. Jedoch sind viele Neu-patrioten nichts besser als unsere herkömmlichen Nazis. Sie stellen sich genauso über alle anderen Menschen mit einer anderen Herkunft, als der ihren. Und dann seid ihr keine Patrioten sonder stinknormale Nazis! Patrioten lieben ihr Land, stehen für dieses ein, lieben ihre Nationalität aber sie stellen sich nicht über andere! Ich bin weder Patriot, noch nationalistisch angehaucht! Ich liebe meine Land und die Menschen die hier leben. Egal ob schwarz, weiß, dick, dünn, groß oder klein, krank oder gesund! Wenn ihr also so super gute Patrioten sein wollt, schaut euch erstmal deren Ideale an und damit meine ich nicht die Ideale, die ihr erst in den letzten 2 Jahren eingetrichtert bekommen habt. Und wenn ihr immernoch mit eurer jetzigen Einstellungen konform gehen wollt, dann gesteht euch doch bitte ein, dass ihr die scheiß Anhänger von Hitler seid!

13.10.16 13:17, kommentieren

Werbung


Frauen als Täter....

In letzter Zeit wird mir immer wieder bewusst, wie leicht es Frauen doch eigentlich haben. Klar leben wir immer noch in einer Gesellschaft, in denen es manchen Frauen verboten ist gewisse Dinge zu tun oder in der sie für ihr Verhalten verachtet werden. Jedoch werden Frauen in vielen Sachen milder behandelt als Männer. Natürlich fragt man lieber einen Mann, ob er beim Tragen eines Schrankes helfen kann, als eine Frau. Klar, ich hätte darauf auch gar keinen bock. Zudem kommt ja noch das Frauen tatsächlich meist körperlich schwächer sind, als die Herren der Schöpfung. Dies ist ein Beispiel, welches ich mit der Unterdrückung der Frau in diesem Text nicht meine. Denn Frauen werden auch in weitaus schlimmeren Situationen ungerecht behandelt! Ich möchte nicht auf die offensichtlichen Situationen eingehen, sondern auf Situationen die wir meist übersehen oder nicht bewusst wahrnehmen. Situationen in denen sich Frau, wie die Axt im Walde benehmen darf, ohne dafür wirklich belangt zu werden. Und ja! Das ist auch eine Form von Diskriminierung. Manche Frauen nehmen sich anscheinend das Recht raus, sich über Männer her zumachen. Wenn man dann nach Hause kommt und von seiner kürzlich erlebten Vergewaltigung spricht, wird er zum Dank auch noch ausgelacht. Wird dann eine Anzeige gemacht und das ganze landet vor Gericht, hat die Frau nichts zu befürchten. Mehr als eine kleine Bewährungsstrafe wird sie nicht bekommen. Der Mann hingegen kann sich des Spottes und Hohns seines Umfeldes sicher sein. Sätze wie:,, Ey, sei doch froh das dich son geiles Weib mal angepackt hat." Oder: ,, Jetzt stell dich mal nicht so an, es war bestimmt auch schön für dich!" Ja, auch innerhalb der Familie kann die Frau sich frei bewegen. Wird Kindesmisshandlung oder Kindesmissbrauch vom Vater geächtet, wird er von der Mutter erst später als dieses wahrgenommen. Denn nicht nur das Umfeld, sondern auch viele Kinder glauben nicht, dass eine Mutter ihren eigenen Kindern etwas schlimmes antun kann. Wenn es doch mal auffliegt, bekommen sie nicht mal die Hälfte des Strafmaßes, wie der Vater bekommen hätte. Dies sind nur zwei Beispiele in denen Frauen täglich diskriminiert werden. Ich finde wenn wir als Frauen auf Gleichberechtigung setzten, dann auch mit all ihren Konsequenzen! Im Alltag, im Beruf, aber auch vor Gericht!

12.10.16 11:25, kommentieren